Was ist zu tun?

Für die folgenden Schritte empfiehlt es sich ein Bestattungsunternehmen zu wählen, welchem Sie auch vertrauen. Das Bestattungsunternehmen kann alle erforderlichen Formalitäten, welche zu erledigen sind, für Sie übernehmen. Zudem kann es einige andere wichtige Angelegenheiten erledigen.

Sollte der Todesfall in einer Wohnung eintreten, so muss zu aller Erst ein Arzt (Notarzt) benachrichtigt werden, um den Totenschein auszustellen, dieser dient als offizielle Bescheinigung für den Todesfall. Hierzu wird der Personalausweis des Verstorbenen benötigt. Sollte der Todesfall jedoch in einer Einrichtung, wie z.B. Pflegeheim oder Krankenhaus eintreten, wird die Verwaltung dieser Einrichtung sich um die Ausstellung des Totenscheins kümmern.

Nachdem Sie den Totenschein beim Standesamt vorgelegt haben, erhalten Sie eine Sterbeurkunde, welche für die folgende Nachlassverwaltung und Bestattungsorganisation notwendig ist. Zudem ist die Sterbeurkunde bei weiteren Formalitäten, wie z.B. Regelung des Nachlasses in Form von Kündigung der bestehenden Versicherungen, Telefonverträgen, Wohnverhältnisse und sonstigen Verpflichtungen anzufügen.

Dennoch werden Sie ohne einen Erbschein, welchen Sie durch Vorlage des Totenscheins beim zuständigen Nachlassgericht erhalten, keinen Zugriff auf die Konten des Verstorbenen haben. Erst nachdem Sie diesen haben, ist es Ihnen möglich auf die Konten zu zugreifen oder Versicherungsleistungen ausgezahlt zu bekommen. Das Testament der verstorbenen Person bestimmt die Erbfolge, sollte es kein Testament geben, gilt die gesetzliche Erbfolge.